Discussion:
Empfaenger fuer Induktionsschleife?
(zu alt für eine Antwort)
Patrick Rudin
2019-04-14 20:00:59 UTC
Permalink
Nicht sicher, ob das hier passt, aber ich fand keine andere Gruppe.

Viele Säle haben Induktionsschleifen, und Leute mit Hörgeräten (falls
T-Spule aktiv) können so das Nutzsignal quasi direkt (ohne andere
Störgeräusche) ins Ohr pusten.

Was machen Leute ohne Hörgerät, die gelegentlich sowas auch nutzen
wollen? Gibt es Kopfhörer, die das Signal aus der Induktionsschleife
aufnehmen? Oder entsprechende Boxen mit 3,5mm-Anschluss?

Googeln erbrachte nichts, und auch bei den Kopfhörer- und
Headsetherstellern ist dazu irgendwie nichts zu finden, bloss lauter FM-
und Bluetooth-Funkkram....


Grüsse

Patrick
Bernd Mayer
2019-04-14 21:43:02 UTC
Permalink
Post by Patrick Rudin
Nicht sicher, ob das hier passt, aber ich fand keine andere Gruppe.
Viele Säle haben Induktionsschleifen, und Leute mit Hörgeräten (falls
T-Spule aktiv) können so das Nutzsignal quasi direkt (ohne andere
Störgeräusche) ins Ohr pusten.
Was machen Leute ohne Hörgerät, die gelegentlich sowas auch nutzen
wollen? Gibt es Kopfhörer, die das Signal aus der Induktionsschleife
aufnehmen? Oder entsprechende Boxen mit 3,5mm-Anschluss?
Googeln erbrachte nichts, und auch bei den Kopfhörer- und
Headsetherstellern ist dazu irgendwie nichts zu finden, bloss lauter FM-
und Bluetooth-Funkkram....
Hallo,

ich weiß jetzt nicht, ab das Signal irgendwie codiert ist.

Vermutlich ist das auf HF auf moduliert, dann könnt man da testweise mal
eine Empfangsspule aufbauen mit einem Detektor wie früher.


Als Kind hatte ich mal einen Funksender mit einer Zündspule und einem
Kabelring aufgebaut und als Empfänger einen Kohärer.

https://de.wikipedia.org/wiki/Koh%C3%A4rer


Bernd Mayer
Karl Wilhelm Kuhn
2019-04-15 07:23:01 UTC
Permalink
Post by Patrick Rudin
Nicht sicher, ob das hier passt, aber ich fand keine andere Gruppe.
Viele Säle haben Induktionsschleifen, und Leute mit Hörgeräten (falls
T-Spule aktiv) können so das Nutzsignal quasi direkt (ohne andere
Störgeräusche) ins Ohr pusten.
Was machen Leute ohne Hörgerät, die gelegentlich sowas auch nutzen
wollen? Gibt es Kopfhörer, die das Signal aus der Induktionsschleife
aufnehmen? Oder entsprechende Boxen mit 3,5mm-Anschluss?
Googeln erbrachte nichts, und auch bei den Kopfhörer- und
Headsetherstellern ist dazu irgendwie nichts zu finden, bloss lauter FM-
und Bluetooth-Funkkram....
Hallo Patrik


https://de.wikipedia.org/wiki/Induktive_H%C3%B6ranlage

https://www.audibene.de/induktionsspule/
Patrick Rudin
2019-04-15 10:34:36 UTC
Permalink
Post by Karl Wilhelm Kuhn
https://www.audibene.de/induktionsspule/
Ja, eben.

Und die Frage war, ob und wo man entsprechende Empfänger herkriegt, wenn
man _kein_ Hörgerät trägt. Scheint ja keine Raketentechnik zu sein...


Grüsse

Patrick
Bernd Mayer
2019-04-15 11:25:35 UTC
Permalink
Post by Patrick Rudin
Post by Karl Wilhelm Kuhn
https://www.audibene.de/induktionsspule/
Ja, eben.
Und die Frage war, ob und wo man entsprechende Empfänger herkriegt, wenn
man _kein_ Hörgerät trägt. Scheint ja keine Raketentechnik zu sein...
Hallo,

offenbar ist das nicht moduliert. Dann kann man diverse Spulen antesten
und daran einen Mikrofonverstärker oder anderen Vorverstärker
anschließen, etwa aus einem Mischpult o.Ä..


Bernd Mayer
Ralph Aichinger
2019-04-15 12:07:57 UTC
Permalink
Post by Patrick Rudin
Und die Frage war, ob und wo man entsprechende Empfänger herkriegt, wenn
man _kein_ Hörgerät trägt. Scheint ja keine Raketentechnik zu sein...
Man könnte z.B. mal einen E-Gitarren-Pickup probieren wenn sowas
zur Verfügung steht.

/ralph
--
-----------------------------------------------------------------------------
https://aisg.at
ausserirdische sind gesund
HR Ernst
2019-04-15 12:37:44 UTC
Permalink
Post by Patrick Rudin
Nicht sicher, ob das hier passt, aber ich fand keine andere Gruppe.
Viele Säle haben Induktionsschleifen, und Leute mit Hörgeräten (falls
T-Spule aktiv) können so das Nutzsignal quasi direkt (ohne andere
Störgeräusche) ins Ohr pusten.
Was machen Leute ohne Hörgerät, die gelegentlich sowas auch nutzen
wollen? Gibt es Kopfhörer, die das Signal aus der Induktionsschleife
aufnehmen? Oder entsprechende Boxen mit 3,5mm-Anschluss?
Googeln erbrachte nichts, und auch bei den Kopfhörer- und
Headsetherstellern ist dazu irgendwie nichts zu finden, bloss lauter FM-
und Bluetooth-Funkkram....
Grüsse
Patrick
Hat dein Suchmaschine bei "induktive Kopfhörer" nichts ergeben oder warum
fragst du hier? Falscher Suchbegriff? Wie wär´s mit "induktiver
Kopfhörer"? Auf so einen Begriff kann *man* natürlich nicht kommen, nicht
wahr?
https://www.der-hoerladen.de/induktive-kopfh%C3%B6rer/
https://www.pearl.de/a-HZ2120-1320.shtml;jsessionid=qBABD3BDC87EC8271F3742DBA31D4703E
https://schoebel.audio/induktionsschleife.html
https://www.hoerhelfer.de/Fernsehen-Musik/Induktive-Musik-Kopfhoerer-fuer-Hoergeraetetraeger/
https://www.startpage.com/do/search
--
Gruß

HR Ernst
Patrick Rudin
2019-04-15 14:01:37 UTC
Permalink
Post by HR Ernst
Auf so einen Begriff kann *man* natürlich nicht kommen, nicht
wahr?
Nicht maulen, vier Deiner fünf Links waren in Bezug auf die gestellte
Frage völlig wertlos.
Post by HR Ernst
https://www.der-hoerladen.de/induktive-kopfh%C3%B6rer/
Ah, danke.

Der ILR-3 klänge interessant, aber den krieg ich im Old Bailey
vermutlich nicht durch die Sicherheitskontrolle. Muss ich mal nachfragen.

Oder etwas günstiger:
https://www.gleichcom.ch/shop2/Neuheiten-Gleichcom/induktivempfaenger-lr-202-monacor.html

Die Preise für simple Empfänger wie LPU-1 sind schon frech, wenn man
dann noch die benötigte Ladestation dazurechnet...


Grüsse

Patrick
Erik Heinz
2019-04-15 20:59:34 UTC
Permalink
Hallo Patrick,
Post by Patrick Rudin
Was machen Leute ohne Hörgerät, die gelegentlich sowas auch nutzen
wollen? Gibt es Kopfhörer, die das Signal aus der Induktionsschleife
aufnehmen? Oder entsprechende Boxen mit 3,5mm-Anschluss?
ohne Deine Frage beantworten zu können, fürchte ich, Du wirst aus dieser
Schnittstelle keine vernünftige Klangqualität bekommen. Die Dinger sind bis
5 kHz spezifiziert, soviel ich weiß. Alles darüber ist Glückssache, aber ich
würde nicht darauf wetten, denn Induktion klingt für mich als Physiker nach
Induktivität und das bedeutet Tiefpass.

Das ist halt für Leute, die sich freuen, wenn sie überhaupt noch etwas hören.

Ich darf das sagen, denn ich bin selber leicht schwerhörig, allerdings im
mittleren Frequenzbereich, höhere Frequenzen gehen noch ganz passabel.
Ich musste zunächst feststellen, dass die Standard-Hörkurve bei 8 kHz aufhört.
Technik für höhere Frequenzen ist teurer und das wollen sich die Ohrenärzte und
Hörgeräteakustiker nicht leisten.

Billige Hörgeräte können auch nur 8 kHz. Grillen hört man damit nicht.

Viele Grüße,
Erik
Patrick Rudin
2019-04-16 17:05:05 UTC
Permalink
Post by Erik Heinz
ohne Deine Frage beantworten zu können, fürchte ich, Du wirst aus dieser
Schnittstelle keine vernünftige Klangqualität bekommen.
Die Idee kam mir in einem Gerichtssaal in London. Auf der
Besuchertribüne (seitlich oben) konnte ich kaum ein Wort verstehen, man
hat da halt keinen Lautsprecher aufgehängt. Da die Leute direkt ins
Mikrophon sprechen, wäre das vermutlich ideal via Schleife direkt ins
Ohr. Klangqualität ist da zweitrangig...
Post by Erik Heinz
Das ist halt für Leute, die sich freuen, wenn sie überhaupt noch etwas hören.
Ich hab auch keine Ahnung, wieviele Hörgeräteträger sowas in der Praxis
auch benutzen.

https://www.metas.ch/metas/de/home/dok/rechtliches/hoergeraetliste.html

Wenn ich hier die Liste überfliege, hat etwa die Hälfe der Geräte gar
keine T-Spule. Entweder brauchen das viele Leute nicht, oder es taugt
nichts. Oder die Hersteller lassen sich sich sowas gerne extra bezahlen.
Post by Erik Heinz
Ich darf das sagen, denn ich bin selber leicht schwerhörig, allerdings im
mittleren Frequenzbereich, höhere Frequenzen gehen noch ganz passabel.
Also ist die Sprachverständlichkeit kein Problem?
Post by Erik Heinz
Ich musste zunächst feststellen, dass die Standard-Hörkurve bei 8 kHz aufhört.
Technik für höhere Frequenzen ist teurer und das wollen sich die Ohrenärzte und
Hörgeräteakustiker nicht leisten.
Mein Vater hat mal nachgefragt, da hab ich mich etwas informiert. Der
Markt scheint mir völlig intransparent zu sein, aber da gibt es durchaus
Geräte mit saftigem Preis.
Post by Erik Heinz
Billige Hörgeräte können auch nur 8 kHz. Grillen hört man damit nicht.
Naja, es gibt schlimmeres. Ich hoffe, dass ich mich selber noch eine
gute Weile nicht im Detail mit der Materie befassen muss...


Gruss

Patrick
Erik Heinz
2019-04-16 19:49:25 UTC
Permalink
Post by Patrick Rudin
Die Idee kam mir in einem Gerichtssaal in London. Auf der
Besuchertribüne (seitlich oben) konnte ich kaum ein Wort verstehen, man
hat da halt keinen Lautsprecher aufgehängt. Da die Leute direkt ins
Mikrophon sprechen, wäre das vermutlich ideal via Schleife direkt ins
Ohr. Klangqualität ist da zweitrangig...
Die Technik für einen Induktionsschleifenempfänger ist bestimmt trivial
und mit ein wenig Elektronikbegeisterung leicht selbst zu bauen.
Kommerziell gibt es es das durchaus auch, aber eher aus der Messgeräteecke,
und daher nicht ganz billig:
https://www.audiopro.de/de/3422.html
https://www.salloth-shop.de/beschallung-und-sprachalarmierung/beschallungs-und-evakuierungssysteme/plena-beschallungsloesungen/535/pln-ilr-induktionsschleifen-empfaenger
Post by Patrick Rudin
https://www.metas.ch/metas/de/home/dok/rechtliches/hoergeraetliste.html
Wenn ich hier die Liste überfliege, hat etwa die Hälfe der Geräte gar
keine T-Spule. Entweder brauchen das viele Leute nicht, oder es taugt
nichts. Oder die Hersteller lassen sich sich sowas gerne extra bezahlen.
Das könnte auch eine Frage der Größe und des Stromverbrauchs sein. Die
Dinger werden ja immer kleiner. Für meine Hörgeräte gibt es ein Zusatzgerät
(zum Umhängen), das mit den Hörgeräten über eine proprietäre stromsparende
Digitalschnittstelle kommuniziert. Das Teil kann dann neben Bluetooth u.a.
auch Induktionsschleifen. Hab ich aber noch nie probiert.

Die Hersteller versuchen offenbar, die Hörgeräte aus der Behindertenecke
rauszuholen und ein Livestyle-Objekt draus zu machen. Wofür die umworbene
Zielgruppe dann gerne noch mehr Geld ausgibt.

Aber cool ist das schon. In der langweiligen Sitzung nebenbei Musik hören,
ohne dass es jemand merkt :-).
Post by Patrick Rudin
Post by Erik Heinz
Ich darf das sagen, denn ich bin selber leicht schwerhörig, allerdings im
mittleren Frequenzbereich, höhere Frequenzen gehen noch ganz passabel.
Also ist die Sprachverständlichkeit kein Problem?
Bei Hintergrundgeräuschen schon. Kneipensituation z.B.
Post by Patrick Rudin
Mein Vater hat mal nachgefragt, da hab ich mich etwas informiert. Der
Markt scheint mir völlig intransparent zu sein, aber da gibt es durchaus
Geräte mit saftigem Preis.
In den Teilen steckt erstaunlich viel Technik drin, heutzutage. Ein
schneller digitaler Signalprozessor mit so wenig Stromverbrauch ist schon
eine Herausforderung. Und die Software auch, Filtern von Störgeräuschen usw.

Es wollen aber auch viele mitverdienen. Einen freien Markt scheint es
zumindest in Deutschland nicht zu geben. Der Weg führt über Ohrenarzt,
Krankenkasse und Hörgeräteakustiker.


Viele Grüße,
Erik
Patrick Rudin
2019-04-27 11:13:30 UTC
Permalink
Post by Erik Heinz
Die Technik für einen Induktionsschleifenempfänger ist bestimmt trivial
und mit ein wenig Elektronikbegeisterung leicht selbst zu bauen.
Ich hab mich hier mal bei zwei Gerichtssälen (Neubauten) umgehört, da
wussten die technisch Verantwortlichen nichts von einer
Induktionsanlage. Scheint sich wie alle sinnvollen Projekte einfacher
Zugänglichkeit nicht durchgesetzt zu haben...
Post by Erik Heinz
Das könnte auch eine Frage der Größe und des Stromverbrauchs sein. Die
Dinger werden ja immer kleiner.
Möglich, aber ist die Entwicklung von recht ressourcenhungrigen
Digitalkameras nicht vergleichbar? Wenn ein Hörgerät teurer ist als ein
Nischenprodukt wie etwa eine Vollformatkamera, dann wundert mich das
schon ein wenig. Ab einem gewissen Alter ist Hörverlust ja quasi ein
Massenphänomen.

https://www.srf.ch/sendungen/kassensturz-espresso/wie-bitte-unerhoerte-preisunterschiede-bei-hoergeraeten

Der Bericht ist oberflächlich, aber diese völlig Preisintransparenz bei
sämtlichen Firmen ist schon beeindruckend.

Und die Firmen träumen von monatlichen Mietzahlungen, bloss soll der
Konsument nicht selber seine Einstellungen tätigen können:
https://www.nzz.ch/wirtschaft/sonova-chef-ein-hoergeraet-haelt-den-hoerverlust-nicht-auf-ld.1466828
Post by Erik Heinz
Die Hersteller versuchen offenbar, die Hörgeräte aus der Behindertenecke
rauszuholen und ein Livestyle-Objekt draus zu machen. Wofür die umworbene
Zielgruppe dann gerne noch mehr Geld ausgibt.
Möglicherweise ist die technische Innovation inzwischen halt doch eher
gering.

Es gibt da eine lustige Bemerkung in einem Bundesgerichtsentscheid:
http://relevancy.bger.ch/php/aza/http/index.php?highlight_docid=aza%3A%2F%2F14-07-2016-9C_228-2016&lang=de&type=show_document

Konkret der Abschnitt:
3.3.1. Das BSV macht geltend, die Hörgeräte des Versicherten aus dem
Jahr 2012 verfügten bereits über die höchstmögliche
Verstärkungsleistung. Der Wunsch nach einer Verbesserung der
Sprachverständlichkeit sei verständlich, aber erstens bestehe kein
automatischer Anspruch auf jede technologische Neuentwicklung und
zweitens sei die Digitalisierung seit längerem abgeschlossen und die
Weiterentwicklung von Hörgeräten betreffe mehrheitlich Wohlfühlfaktoren
(z.B. Design). Zudem habe die IV-Stelle bereits zweimal eine vorzeitige
Neuversorgung verfügt, welche jedoch nie den versprochenen Zweck erfüllt
habe. Damit bestreitet der Beschwerdeführer die Verhältnismässigkeit der
vorzeitigen Neuversorgung mit Hörgeräten.
Post by Erik Heinz
Es wollen aber auch viele mitverdienen.
Mal sehen, wie sich das weiterentwickelt...


Gruss

Patrick

Loading...